Jahresbericht 2011 des Vereins „Friends of Kamulu e.V.“

Nach der Gründung des Vereins am 15.1.2011 standen unsere Aktivitäten zunächst vor allem im Zeichen der für uns alle neuen Erfahrung, einen gemeinnützigen Verein zu gründen, viele Informationen mussten zusammengetragen werden.

Am 24.6.2011 wurde der Verein schließlich beim Amtsgericht Charlottenburg eingetragen und am 30.11.2011 wurde die Gemeinnützigkeit vom Finanzamt für Körperschaften I anerkannt.

Wie alles zum Beginn des Schuljahres im Januar 2009 mit dem 1. Klassenzimmer der Vorschule begann:

Neben den organisatorischen Tätigkeiten wurden 2 Flyer entwickelt, um auf unsere Arbeit hinzuweisen.

Auch vor Anerkennung der Gemeinnützigkeit wurden schon Spenden eingeworben, so dass wir John Mwanza schon Geld für den Bau des neuen, 3.Klassenzimmers mitgeben konnten, als er im Dezember  nach Kamulu fuhr. Wir freuen uns sehr, dass der Verein Johns Arbeit so unterstützen wird, dass wirk-lich jedes Jahr ein neuer Raum der Schule gebaut werden wird (und nicht wie 2010 ein Weiterbau aus Geldmangel nicht möglich war).

Bisher wurden 3 Lehrerinnen eingestellt (für je 45 € im Monat) und 2011 jetzt auch ein Schuldirektor (für ein Monatsgehalt von 90 €), der nicht nur administrative Aufgaben übernehmen wird, von denen es noch sehr wenige gibt, vor allem aber auch eine eigene Klasse unterrichtet. Warum jetzt 4 Lehrer, wo doch erst der 3. Klassenraum gerade fertig geworden ist: der neue Schulleiter sah den Bedarf für eine zusätzliche neue Klasse und hatte die kluge Idee, einen der ersten beiden, ziemlich großzügig gebau-ten Räume, durch eine Trennwand in 2 zu verwandeln.

Insgesamt hat die Schule jetzt 5 Angestellte, die 5. ist die Köchin, denn von Anfang an waren 2 Schulmahlzeiten Teil des Konzepts: ein Porridge als Frühstück und ein Mittagessen, so dass die El-tern der Kinder diese beiden Mahlzeiten einsparen können. Die alte Küche (ein Bretterverschlag) war abgerissen worden und durch eine neue, gemauerte ersetzt worden.

Da alle Baumaterialien vor Ort gekauft werden und die Arbeiten von Einwohnern durchgeführt werden, freuen wir uns, dass dieses Geld direkt dort verbleibt. Besonders schätzen wir, dass „Friends of Kamulu“ praktisch keinerlei Verwaltungskosten aufwenden muß: Spendengelder werden von John nach Kamulu mitgenommen und dann werden die Rechnungen dort beglichen oder sein Bruder Kennedy veranlaßt das Weitere.

Um mit den noch knappen Geldressourcen auszukommen, sind die Einheimischen auf sehr kreative Ideen gekommen: da die Möblierung der Klassenräume teuer ist, wurde ein ganz neuer Weg gefunden, Schulbänke nämlich selber herzustellen. Dazu wurden 2 große Baumstämme gekauft, die in einem Sägewerk in passende Bretter und Balken zugeschnitten wurden. Schwieriger gestaltete sich der Transport der Materialien zum Hobeln in die Schreinerei, da es kaum Transportmittel gibt, die dann auch noch sehr teuer gewesen wären. Da fand Kennedy eine originelle, wenn auch nicht ungefährliche Lösung: er transportierte die Stücke auf seinem Mofa! Danach wurden die Bänke dann zusammengebaut.

Zusammenfassend blicken wir auf ein sehr erfolgreiches Jahr 2011 zurück und freuen uns auf unsere Arbeit 2012: wir wollen mindestens ein neues Klassenzimmer bauen lassen, Ziel sind 2 neue, und ent-sprechend viele Lehrer einstellen. Zusätzlich planen wir weiter den Aufbau einer Gesundheitsambulanz. Als finanzielles Ziel planen wir ein Spendenaufkommen von 15000 €.

Berlin, den 22.1.2012

fok claim